Ursula Nierhoff

Ursula Nierhoff

Marketing-Leiterin

0911 / 5880 2804

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Allgemeine Teilnahmebedingungen für Aus- und Weiterbildungsprogramme des  Management-Instituts der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen regeln in Verbindung mit dem jeweiligen Anmeldeformular die Einzelheiten der Teilnahme an allen Aus- und Weiterbildungsprogrammen, die vom Management-Institut der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (kurz: GSO-MI) angeboten werden. Hinsichtlich der einzelnen Bildungsprogramme und -veranstaltungen werden die Rechte und Pflichten der Vertragspartner noch durch den Inhalt der jeweiligen Programm- oder Veranstaltungsinformationen bzw. sonstiger Mitteilungen des GSO-MI näher bestimmt.

2. Anmeldung und Zulassung

2.1. Aus- und Weiterbildungsprogramme weisen in aller Regel eine begrenzte Zahl von Studienplätzen auf. Bewerbungen haben schriftlich zu erfolgen und werden entsprechend der jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen geprüft. Bestehen keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen, werden Bewerbungen in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Das GSO-MI behält sich jedoch vor, unter dem Gesichtspunkt einer didaktisch zweckmäßigen Ausgewogenheit der zukünftigen Teilnehmer/Studierenden, eine vom Eintreffen unabhängige Reihung vorzunehmen bzw. Bewerber/Bewerberinnen abzulehnen.

2.2. Das Anmeldeformular ist mit den erforderlichen Angaben versehen und unterschrieben an das GSO-MI bzw. die im Anmeldeformular angegebene Adresse zu senden. Die Anmeldung kann schriftlich per Post oder per Telefax vorgenommen werden. Mit der Anmeldung bietet der Teilnehmer den Abschluss eines Vertrages zur Teilnahme an dem jeweiligen im Anmeldeformular bezeichneten Aus- und Weiterbildungsprogramm des GSO-MI verbindlich an, der noch der Annahme durch das GSO-MI bedarf. Der Teilnehmer ist mit seiner Unterschrift an den Antrag gebunden. Die Annahme erfolgt seitens des GSO-MI durch schriftliche Erklärung (Teilnahmebestätigung), dass der Teilnehmer zum jeweiligen Aus- bzw. Weiterbildungsprogramm zugelassen wurde.

2.3. Der Teilnehmer erkennt mit der Übersendung der Anmeldung diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen ausdrücklich an. Nebenabreden zu diesen Bedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich zwischen beiden Parteien festgelegt worden sind. Einseitige Vorbehalte oder Bedingungen im Zusammenhang mit der Anmeldung werden nicht
Vertragsgegenstand.

3. Leistungen

3.1 Der Umfang der vertraglichen Leistungen im Rahmen der einzelnen Aus- und Weiterbildungsprogramme ergibt sich aus den jeweiligen Informationsunterlagen zu den Veranstaltungen sowie den weiteren in den Anmeldeformularen festgelegten Einzelheiten.

3.2. Sind zum Zeitpunkt der Anmeldung oder Zulassung der Ort und die Zeit für die einzelnen Veranstaltungen noch nicht in den Informationsunterlagen bzw. Antragsformularen festgelegt, wird das GSO-MI diese Daten rechtzeitig, mindestens jedoch zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn, bekannt geben.

3.3. Die Leistungen umfassen im Rahmen der Aus- oder Weiterbildungsprogramme neben den Unterrichtseinheiten die Bereitstellung von Unterlagen und geeigneten Unterrichtsräumen sowie, soweit ange- kündigt, die Verpflegung am Unterrichtsort. Die Kosten für Unterbringung und Anreise sind von den Teilnehmern selbst zu tragen.

4. Leistungsänderungen

4.1. Das Leistungsprogramm des GSO-MI wird langfristig geplant und ständigen Qualitäts-kontrollen unterzogen. Die Sicherung der Qualität erfordert kontinuierliche Anpassungen.
Aus diesem Grund behält sich das GSO-MI eine Weiterentwicklung des Leistungs- und Studien-angebots und Änderungen bezüglich Veranstaltungsinhalten, -tagen, -orten und -terminen sowie von Vortragenden vor. Derartige Adaptionen berechtigen, ebenso wie ggf. erforderliche kurzfristige Änderungen, zu keinerlei Schadenersatzansprüchen. Über die jeweiligen Änderungen wird das GSO-MI die Teilnehmer unverzüglich informieren.

4.2. Die Abhaltung der einzelnen Aus- oder Weiterbildungsveranstaltungen ist von einer Mindestanzahl an Teilnehmern abhängig. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann das GSO-MI den Termin verschieben oder absagen. Das GSO-MI wird die Teilnehmer unverzüglich über die Nichtabhaltung der Veranstaltung informieren und den Ersatztermin mitteilen oder bereits gezahlte Gebühren erstatten.

4.3 Das GSO-MI ist befugt, den Veranstaltungsort zu ändern, was den Teilnehmern unverzüglich, mindestens jedoch acht Tage vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen ist.

4.4. Können einzelne Unterrichtseinheiten (d.h. einzel-ne Stunden) nicht abgehalten werden, so hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf einen Ersatztermin oder die Erstattung von Teilnahme-gebühren. Kann eine Veranstaltung (d.h. bei einer mindestens zweitägigen Veranstaltung ein ganzer Tag oder ein komplettes Seminar) nicht abgehalten werden, weil der Referent verhindert ist, wird das GSO-MI versuchen, einen Ersatztermin für die Veranstaltung anzubieten. Ist der Teilnehmer zum Zeitpunkt des Ersatztermins verhindert, kann er die Erstattung der anteiligen Teilnahmegebühr verlangen.

4.5. Teilnehmer/Studierende erklären sich bereit, während der Dauer der Aus- oder Weiterbildungs-veranstaltungen für die Zusendung von Informationen, Unterlagen u.a. einen E-Mail-Account zu führen und/oder diese Informationen von einer durch das GSO-MI bekannt gegebenen Internet-Adresse abzurufen. Sofern die jeweilige Programminformation nichts anderes enthält, ist Erfüllungsort der Leistungen Nürnberg.

5. Gebühren und Zahlungsbedingungen

5.1. Das GSO-MI erhält die im Anmeldeformular ausgewiesene Vergütung. Die Teilnehmerpreise verstehen sich, soweit nicht ausdrücklich anders angekündigt, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer. Die in Ziffer 3.3 aufgeführten Leistungen sind im Preis enthalten.

5.2. Bei Anmeldung zu einer Veranstaltung des GSO-MI wird eine Anmeldegebühr fällig.
Die Anmelde-gebühr wird auf die Teilnahmegebühr angerechnet. Näheres regeln die Teilnahmebedingungen der jeweiligen Veranstaltung.

5.3. Die Teilnahmegebühr wird bei Aus- bzw. Weiterbildungsprogrammen mit Zugang der schriftlichen Teilnahmebestätigung und Rechnung fällig und ist jeweils spätestens bis zum angegebenen Zeitpunkt zu begleichen. Bei Weiterbildungsstudiengängen über mehrere Semester ist die Zahlung von Teilbeträgen jeweils vor Semesterbeginn möglich. Näheres regeln die Teilnahmebedingungen bzw. die Gebühren- und Studienordnungen der jeweiligen Studiengänge.

5.4. Bei wiederholter Teilnahme an einer schriftlichen Prüfung bzw. Teilnahme an Wiederholungsterminen ist das GSO-MI berechtigt, eine Prüfungsgebühr – üblicherweise in Höhe von 150,- € - zu erheben. Näheres regeln die Teilnahmebedingungen der jeweiligen Studiengänge.

5.5. Voraussetzung für die Teilnahme an den Aus- und Weiterbildungsprogrammen ist die vorherige vollständige Zahlung der Teilnahmegebühr. Ist die Teilnahmegebühr zu Beginn des Aus- oder Weiterbildungsprogramms nicht gezahlt, kann der Teilnehmer von der Teilnahme ausgeschlossen werden und ist zur Zahlung einer Schadenspauschale in Höhe der Anmeldegebühr verpflichtet. Dem Teilnehmer bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens vorbehalten.

6. Rücktritt und Nichtteilnahme

Der Teilnehmer kann seine Anmeldung zu einem Aus- bzw. Weiterbildungsprogramm bis zum Eingang seiner Teilnahmebestätigung durch das GSO-MI schriftlich zurücknehmen, ohne dass hierfür Kosten entstehen.

Bei einer Stornierung der Teilnahme an einem Aus- bzw. Weiterbildungsprogramm bis spätestens 4 Wochen vor Seminarbeginn wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe der Anmeldegebühr fällig.

Bei Stornierung innerhalb 4 Wochen vor dem Seminarbeginn bzw. Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr erhoben. Die Stornierung hat in schriftlicher Form per Post, Telefax oder Email zu erfolgen. Der Teilnehmer kann jedoch eine Ersatzperson benennen. Die Benennung einer Ersatzperson ist nur mit Zustimmung des GSO-MI möglich. Das GSO-MI kann der Teilnahme der Ersatzperson widersprechen, insbesondere wenn die Ersatzperson die besonderen Anforderungen für die Teilnahme an dem Aus- oder Weiterbildungsprogramm nicht erfüllt. Nimmt eine Ersatzperson teil, haftet sie gemeinsam mit dem Teilnehmer für die Erstattung der Teilnahmegebühr.

7. Überlassene Unterlagen

Durch GSO-MI im Rahmen der Aus- und Weiterbildungsprogramme zur Verfügung gestellte oder überlassene Unterlagen sowie Software dürfen ohne schriftliche Genehmigung von GSO-MI weder reproduziert noch unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe verwendet werden. Bei Zuwiderhandlungen ist durch den Teilnehmer gegebenenfalls Schadensersatz zu leisten.

8. Haftung

8.1. Das GSO-MI haftet nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Eine Haftung für Folgeschäden und mittelbare Schäden ist ausgeschlossen. Die Ansprüche erlöschen, wenn diese von dem Teilnehmer nicht innerhalb von drei Monaten ab dem Zeitpunkt der Kenntnis von dem Schadensfall dem GSO-MI schriftlich angezeigt werden.

8.2. Das GSO-MI übernimmt keine Haftung für Personen- und Sachschäden, die bei der An- und Rückreise zu sowie am Veranstaltungsort entstehen. Im Falle von Diebstahl, Verlust oder Beschädigung von zu Veranstaltungen des GSO-MI mitgebrachten Gegenständen, insbesondere auch Wertgegen-ständen, übernimmt das GSO-MI keine Haftung.

9. Schlussbestimmungen

9.1 Im Falle höherer Gewalt ist das GSO-MI für die Dauer der Behinderung von der Leistungspflicht befreit. Höherer Gewalt stehen Feuer, Streik, Aussperrung und sonstige Umstände gleich, die das GSO-MI nicht zu vertreten hat, die aber die Leistungen des GSO-MI wesentlich erschweren oder unmöglich machen.

9.2. Zum Zwecke der Anmeldungsverarbeitung und Organisation der Aus- und Weiterbildungsprogramme werden die Angaben des Teilnehmers gespeichert, ausgewertet und gegebenenfalls zwecks Vertragsvollziehung an Dritte weitergegeben. Ferner möchten das GSO-MI und Dritte, die ähnliche Veranstaltungen anbieten, den Teilnehmer gerne auch künftig über weitere interessante Veranstaltungen informieren und dem Teilnehmer entsprechendes Informationsmaterial zusenden. Dieser Übersendung von Informationen kann der Teilnehmer jederzeit widersprechen.

9.3. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein oder werden,
so wird die Wirksamkeit der Bedingungen im Übrigen davon nicht berührt. An Stelle einer unwirksamen Bestimmung soll eine Regelung treten, die dem von der unwirksamen Bestimmung angestrebten wirtschaftlichen Ziel in rechtlich zulässiger Weise möglichst nahe kommt. Sollte in diesen Bedingungen eine Lücke auftreten, so werden die Parteien eine Regelung finden oder gelten lassen, die dem entspricht, was sie vereinbart hätten, wenn
sie den offengebliebenen Punkt bedacht hätten.

9.4. Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Gerichtsstand aller Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist Nürnberg.

9.5. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder anfechtbar sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

 

Nürnberg 2013